Lustiges Maibaumaufstellen in Breitenlee

 
Andreas Reinthaler beim Maibaumaufstellen in Breitenlee/Donaustadt, mit Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy.

Wann kommt er denn, dieser Maibaum? Das fragten sich nicht nur die Kinder in Breitenlee am letzten Aprilwochenende. Das traditionelle Maibaumaufstellen war wie jedes Jahr bestens besucht. Breitenleerinnen und Breitenleer strömten herbei um zusammen ein paar heitere Stunden zu verbringen. Und da gab es einige tolle Sachen.

Sich im Riesenkegel über die Wiese zu rollen probierten einige der kleineren Gäste aus. Auch balancieren, Jonglieren und basteln kam bei den Kindern toll an. Das bunte Kinderprogramm hat der Spielebus der Kinderfreunde organisiert. Aber natürlich kamen auch die großen Gäste nicht zu kurz. Die Flamingos, DIE Breitenleer Urgestein-Band, unterhielten die versammelten Leute mit einem Hit nach dem anderen. Einige der Erwachsenen vergnügten sich bei dem einen oder andern (und vielleicht doch noch einem weiteren) Gläschen Wein und schafften es so, die gut gefüllte Weinbar der Breitenleer Kaufleute zu leeren. Natürlich gab es zu all dem Wein auch Säfte und noch wichtiger – eine gute Unterlage in Form von leckerem Essen vom Gasthaus Lindenhof. Aber nun zurück zum großen Maibaumaufstellen: Das wurde ganz feierlich mit einer Ansprache vom Donaustädter Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy und einer Segnung vom Breitenleer Pfarrer begangen. Mit einem Kran wurde der Maibaum angehoben und in das vorbereitete Loch gestellt. Damit er auch gut hält haben die starken Mitarbeiter der Wiener Stadtgärten Holzpflöcke mit Muskelkraft daneben reingeschlagen. Mit einer Hebebühne wurde der Kranz befestigt und schließlich das Schild fest gemacht. Und nun können wir alle sagen: „Ein Hoch dem 1. Mai!“